Generation 50plus -
Pensionsvorbereitung, Ruhestand, Pensionsschock

Mehr Informationen zu

 

NICHT MEHR GANZ JUNG, ABER NOCH LANGE NICHT ALT

Was hat das alles mit mir zu tun?

Viele Schlagwörter, denen man in den Medien immer häufiger begegnet, lösen nicht nur Freude bei den Betroffenen aus. Da wird gesprochen von plötzlicher Strukturlosigkeit, Vereinsamung, spürbaren Einkommenseinbußen, versäumter finanzieller Vorsorge, bis zu Pensionsschock, Planlosigkeit und vermißter Sinnerfüllung im Alltag. Angstmachende Szenarien werden ausgemalt und provozieren bei den Betroffenen Verunsicherung vor der lang ersehnten Zeit.

Zum Glück gibt es trotzdem viele, die sagen können: Ich freue mich schon so lange auf das Ende meiner erwerbstätigen Zeit, dass ich damit sicher kein Problem haben werde! Dann, umso besser – dann gehören Sie zu denjenigen, die mit diesem Umbruch in ihrem Leben gut umgehen können.

 

Aber auch wenn Sie nicht zu diesen erwähnten Glücklichen gehören, Gedanken Sie quälen, wie:

  • Noch … Jahre arbeiten und dann?
  • Zum Glück bin ich körperlich gesund, aber wenn ich an die Zukunft denke.
  • Ich bin so viel allein und die Einsamkeit wird immer größer.
  • So lange habe ich darauf gewartet, aber jetzt.


Wen spreche ich an? Frauen und Männer, die

  • kurz vor der Pensionierung stehen und sich überlegen, wie wird das dann sein, was werde ich machen, was kann ich mir dann noch leisten, wird mir fad werden?
  • eine Entscheidung suchen, ob das langsame Hinübergleiten in die Pension in Form einer Altersteilzeit vielleicht eine sanftere und damit geeignetere Form für sie persönlich ist.
  • bereits früher in den Ruhestand getreten sind und festgestellt haben, dass ihnen etwas noch Undefinierbares abgeht oder fehlt.
  • auf Grund ihres Austritts aus dem Berufsleben sich plötzlich mit Sinn- und Zukunftsfragen konfrontiert sehen.
  • erstmals nach langer Zeit einen Blick zurück auf ihr bisheriges Leben wagen und gern darüber reflektieren und ordnen möchten.



Wie ist der Ablauf?

Im Einzelgespräch werden wir zuerst erörtern, was konkret das Thema Ihrer Unruhe oder Ihrer Unsicherheit im Blick auf morgen sein könnte. Gemeinsam werden wir besprechen und entscheiden, ob Einzelgespräche oder ein Gruppensetting passender erscheint.

Auf vielfältige Weise mit den Mitteln und Methoden eines systemischen Ansatzes können wir die Bereiche erkunden und beleuchten, aus denen die wiederkehrenden Gedanken erwachsen.

  • Wir werden neue Blicke auf die verschiedenen Bereiche werfen.
  • Wir werden einen Rückblick auf das bisherige Leben oder einzelne Teile davon wagen und wenn nötig diese in einer neuen Art betrachten und neu ordnen .
  • Wir werden mögliche Pläne und Projekte erarbeiten.
  • Wir werden erkunden, was Sie persönlich in diesem neuen Lebensabschnitt brauchen und wie Sie diese Bedürfnisse befriedigen könnten.

 

Was ist das Ziel unserer gemeinsamen Arbeit?

Wir werden alles tun, um einen guten Blick in die Zukunft entstehen lassen zu können.

Wenn Sie bereits in dem neuen Lebensabschnitt angekommen sind, möchte ich Sie begleiten, sich neu zu orientieren. Vielleicht ist es auch wichtig, Ihren Alltag neu zu strukturieren. Ich möchte Sie unterstützen, damit Sie das Gefühl „plötzlich viel Zeit zu haben“ nicht verunsichert, sondern Sie diese Zeit voll Kraft und Energie für Sie zufriedenstellend nutzen können.

Wenn Sie sich auf den bevorstehenden Eintritt in den auch sogenannten dritten Lebensabschnitt vorbereiten wollen, biete ich Ihnen meine Hilfe an, vorauszuschauen, zu planen, zu überlegen, was für Sie persönlich von Nutzen wäre, damit der Übertritt gut gelingen kann.

Auch der dritte Lebensabschnitt kann so viel Gutes bieten:

Der Ruhestand, der Pensionsantritt soll für Sie mit Freude und der Zuversicht verbunden sein, dass jeder Lebensabschnitt Gutes, Spannendes, Buntes und Zufriedenstellendes bieten kann, es sich lohnt, voll Gelassenheit dem Neuem entgegen zu sehen und entgegen zu gehen.


Pensionsvorbereitung – wozu?

Unser Lebenslauf ist von verschiedenen Lebensphasen, Lebensabschnitten geprägt, wie etwa das Kleinkindalter, Schulalter, ...von einem zum anderen Lebensabschnitt muss man Lebensübergänge durchschreiten. Diese sind manchmal mit kleineren oder auch größeren Schwierigkeiten verbunden, die aus den dann neuen Rahmenbedingungen resultieren.

Dazu zählt auch das Ende der beruflichen Erwerbstätigkeit und der Eintritt in die Pension.

Um sich rechtzeitig auf all die neuen Bedingungen und Änderungen einstellen zu können, macht eine zeitgerechte Pensionsvorbereitung Sinn. Viele Fragen tauchen im Vorfeld auf. Wie werde ich dann mit der Fülle an freier Zeit umgehen? Werde ich mit weniger finanziellen Mittel auskommen können, ohne im Alltag auf zu viele Annehmlichkeiten verzichten zu müssen?

Aber auch wie und wo werde ich soziale Kontakte pflegen können, um der Gefahr von Vereinsamung zu entgehen? Schließlich bringt eine neuer Lebensabschnitt auch den Blick zurück mit sich, auf das, was bisher war. Glück und Zufriedenheit kann dabei aufscheinen.

Aber manchmal kommt vielleicht auch ein wenig Wehmut auf, wenn das Leben es mit einem nicht immer so gut gemeint hat. Themen, bei deren Bearbeitung ich Sie gern begleiten möchte, Ihnen einen Blick von außen zur Verfügung stellen möchte.

 

Ruhestand bedeutet nicht Stillstand und Erstarrung!

All die Jahre der beruflichen Tätigkeit waren Sie bemüht mit den rasenden Anforderungen des Lebens mit zukommen. Dann plötzlich Erreichen des Pensionsalters, Eintritt des Ruhestandes! Von einem Tag auf den anderen verfügen Sie über alle Zeiten der Welt.

Sie sind gefordert Ihrem Alltag selbst eine Struktur zu geben, die Sie jahrzehntelang von Ihrer Arbeit übernehmen mussten. Sie dürfen über Ruhezeiten und Zeiten von Aktivität entscheiden. Vielleicht haben Sie jetzt die Möglichkeit Ideen zu realisieren, Hobbys nachzugehen, für die nie ausreichend Zeit war. Möglicherweise wollen Sie sich auch für neue Dinge engagieren, Interessen ausbauen.

So viele Alternativen gibt es, die Ihren Ruhestand zu einer ganz besonderen Zeit machen können.

 

Pensionsschock – das muss nicht sein!

Auch wenn man seine Arbeit geliebt hat, muss man nicht notwendig nach Eintritt in die Pension in das vielbesagte Loch fallen. Sie können sich schon früher darauf einstimmen, was Sie nach Ende Ihrer Arbeitstätigkeit - wenn dann die durch die regelmäßige Arbeit gegebene Tagesstruktur wegfällt – mit Ihrer „vielen freien Zeit“ machen wollen. Dinge werden plötzlich möglich sein, die früher auf Grund mangelnder Freizeiten hintangesetzt werden mussten.

Oft taucht mit dem Wegfall der bezahlten, damit auch honorierten und wertgeschätzten Arbeitsleistung die Sinnfrage (in starker Ausformung der "Pensionsschock") auf – bin ich noch etwas wert, wenn ich nicht täglich meinem Arbeitserwerb nachgehe? Damit verbinden sich auch Zukunftsängste – wie wird das, wenn ich einmal nicht mehr alles selbst zu leisten vermag?

Diese und ähnliche Fragen müssen nicht unbedingt in einem „Pensionsschock“ enden – Sie können sich darauf vorbereiten, Sie können vorsorgen und ich unterstütze Sie gern dabei.

 

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, mich anzurufen oder mir zu schreiben!

 

 

 

Wenn Sie …

  • kurz vor der Pensionierung stehen,
  • überlegen, eine Altersteilzeit zu nutzen,
  • bereits in den Ruhestand getreten sind,
  • Sinn- und Zukunftsfragen haben,
  • einen Blick auf ihr bisheriges Leben wagen,

dann freue ich mich, wenn Sie mich kontaktieren.